Willkommen in Blog Skizz Lettern und bei Blanka Beirut

Hier finden Sie lesereisblüt (die schönsten poetischen fragmente von kindern von unterwegs) lesereisding (fundstücke in wort und bild von unterwegs)  und die links zu meiner kolumne blanka beirut.

 

Blanka Beirut Kolumne #3/17

Gewöhnungen an Ungemüter oder Im Haubenhaus wohnt die Taube ohne Angst

Rauchende Sicherheit über den Dächern von Köln. Himmelfarbe aus zertretenem Kaugummi und Aprikose. Blanka Beirut flaniert in der wundervollen Stube Freier Tag. Wandbehang wie es ihr gefällt und Stundenklang wie Sektzwitschern. Plötzlich wollen  Minuten voll seltsamen Geruchs ihre Aufmerksamkeit. Blankas Nase kräuselt sich. Es ist der Zeitgeruch namens Gewöhnungen der da auf Flimmerhärchen hockt und sich nicht wegschnäuzen lässt. weiterlesen



vom 01.11.2017

karigramm 1


kremvokal 
der tage zier-
kumflex über 

wolk wall 

#karigramm #briefklang #letterling



vom 31.10.2017

karigramm 2


 

 

morning
spannweite 
exit licht
schirm


#karigramm #intransit #lesereisding #letterling



vom 30.10.2017

lesereisblüt /3


lesereisblüt.
"da is mehr
knutsch als
beziehung." 9 j.



vom 26.10.2017

Blanka Beirut Tagebuchstaben #2/17

Schürktürk und die sünönümüschen Minuskumpel von „Regengegner“

 

„vay dili dili, kuş dili dili vay ...“ (Brenna Maccrimmon)
schwing, flügelzunge, vogelzunge junge, sing*


Die Sonne über deutsch Landen hält was sie verspricht. Grelle Lichtigkeit und Kopf Glücke. Der Wörter Kollege ist frei!! Der war nämlich von Schürkgürk festgesetzt gewesen. Schürkgürk beißt neuerdings mit einem zweiten Maul namens Interpol zu. weiterlesen ... 

 



vom 24.10.2017

lesereisblüt /2


lesereisblüt. 
"ich hätte noch 
stundenlang 
weiter klatschen können." 9 j.



vom 22.10.2017

lesereisblüt /1


 

lesereisblüt
"ist dein onkel mustafa
schon eingestorben?" (6 J.)



vom 16.10.2017

Blanka Beirut Tagebuchstaben #1/17

Rechtsrücklinge und giftige Weidelbeeren aus Mauland-Sauland

„Die Dichter schreiben jetzt auch alle, dass man nur die natürliche Heimat seiner Natur lieben muss.“ (Irmgard Keun)


Fahnen werden aufgehängt, andere fallen ab oder wehen wo immer der Wind sie weg haben möchte. So wie das immer war. Nur Blanka Beirut baut heute einen Angstschrank auf. Dort will sie ihre Sprache einsperren und das Material für neue Wörter: 
weiterlesen



vom 01.10.2017